Nav Ansichtssuche

Navigation

Suchen

Logo

standard logo image 3Smart

Vom 29. – 30. Mai 2017 fand das zweite Meeting des Projekts „3Smart: Smart Building – Smart Grid – Smart City“ (Danube Transnational Programme, kofinanziert durch Mittel der Europäischen Union (EFRE, IPA)) statt.  

Vertreter von internationalen Institutionen aus Kroatien, Slowenien, Österreich, Ungarn, Serbien, Bosnien & Herzegowina organisierten ein Projektmeeting Belgrad, um den aktuellen Fortschritt sowie die weiteren Aktivitäten diskutieren zu können.

Von der österreichischen Seite waren Vertreter des Europäischen Zentrums für Erneuerbare Energie Güssing, der Marktgemeinde Strem, sowie vom Güssinger Netzbetreiber „Energie Güssing“ anwesend.

2017 05 22 Einschulung 1Im Zuge des Projektes Ökoachse – Grenzüberschreitendes Roh- und Reststoffsammlungs- und verwertungssystem im Ökoenergieland und in Kleinregion Körmend (Kooperationsprogramm INTERREG V-A Österreich – Ungarn 2014-2020) wurden die Mitarbeiter der Universität West-Ungarn, als Vertreter des ungarischen Projektpartners (Kleinregion Körmend) im Bereich Roh- und Reststoffpotenzialerhebungen am 22. Mai 2017 in Güssing eingeschult. Als erster Schritt bei der Ausarbeitung  eines strukturierten, grenzüberschreitenden Roh- und Reststoffsammlungssystems werden die Potenziale der Roh- und Reststoffen in den zwei Projektregionen, im Ökoenergieland und in der Kleinregion Körmend untersucht.

Projectlogo Interreg AT HU Ökoachse rgb

Projectlogo Interreg AT HU Ökoachse rgb

Zum offiziellen Start des Projektes Ökoachse – Grenzüberschreitendes Roh- und Reststoffsammlungs- und verwertungssystem im Ökoenergieland und in Kleinregion Körmend (Kooperationsprogramm INTERREG V-A Österreich – Ungarn 2014-2020) fand das Kick-Off-Meeting am 11. Mai 2017 in Körmend im Hotel MJUS statt. Herr Bürgermeister István Bebes (Körmend) präsentierte das Projekt den Teilnehmern, Gästen und den anwesenden Pressemitarbeitern (MTI, Körmend TV). Anschließen stellte Herr Ing. Joachim Hacker das Modell Güssing vor, ein Modell des regionalen Energieherstellungs- und Energieversorgungssystems auf Basis von erneuerbaren Energien. Im Zuge eines internen Meetings wurden sämtliche inhaltliche und administrative Punkte besprochen und diskutiert. Die Projektlaufzeit von Ökoachse beträgt 26 Monate. Das Ökoachse-Projekt wird durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) finanziert.

ffglogorgb1000Das Südburgenland setzt seit Jahren auf Ökotourismus und erneuerbare Energien. Das Projekt ForschungswEEg spricht genau diese Themengebiete an, stellt TechnikerInnen aus Wissenschaft und Wirtschaft, PädagogInnen, Kindern und Jugendlichen Schulungsmaßnahmen zur Verfügung, durch welche Kinder und Jugendliche Forschung hautnah erleben können und praktisches mit theoretischem Wissen zu den Themen Energie, Energieeffizienz, erneuerbare Energie und Energieautarkie verknüpfen können.

So werden beispielsweise neue Ausbildungsmodelle im „Naturwissenschaftlichen Unterricht“ implementiert, Exkursionen sowie Laborübungen zum praktischen Verständnis besucht, Experimentier- und Forschungsecken in den beteiligten Kindergarten, Volksschulen bzw. NMS eingerichtet sowie unter dem Motto von der Idee zur Umsetzung ein Erneuerbarer Energiepfad in der Wassererlebniswelt Eberau/Moschendorf konzipiert und umgesetzt. Im Zuge des Projektes werden verschiedene Lösungsansätze für einen verantwortungsvollen Umgang mit Energie aufgezeigt, dadurch soll sowohl im schulischen als auch im privaten Bereich bei den Zielgruppen (SchülerInnen, PädagogInnen aber auch Eltern) eine nachhaltige Verhaltensänderung im Sinne des Klimaschutzes erreicht werden.

Das Projekt ermöglicht für die Beteiligten einen positiven Zugang zur Naturwissenschaft sowie zu neuen Berufsfeldern und weckt durch gezielte Förderung vor allem bei Mädchen und jungen Frauen bzw. Kindern mit Migrationshintergrund schon frühzeitig das Interesse für Naturwissenschaften, Innovationen und Technik.

Projektleitung: Europäisches Zentrum für Erneuerbare Energie Güssing GmbH

Laufzeit: 01.07.2017 – 31.12.2019

Projektpartner:

  • conSalis Entwicklungsberatung e. Gen.

  • Klimabündnis Österreich

  • HTL Bulme Graz Gösting

  • Kindergarten Strem

  • Volksschule Eberau

  • Volksschule Kohfidisch

  • Neue Mittelschule Eberau

  • Neue Mittelschule Kohfidisch