Nav Ansichtssuche

Navigation

Suchen

Logo

SHARQ Project LOGO

Das Europäische Zentrum für Erneuerbare Energie Güssing hat sich im vergangen Jahr dem internationalen Projektkonsortium von SHAR-Q angeschlossen, welches letztlich erfolgreich war und die beste Bewertung aus allen Einreichungen erhielt. Mit dabei ist auch der regionale Stromnetzbetreiber Energie Güssing, mit welchem man in der Pilotregion „ökoEnergieland“ unterschiedliche Feldtests plant.

SHAR-Q selbst beschäftigt sich mit dem Zukunftsthema der Smart Grids (Intelligente Netze) und hier insbesondere mit dem optimierten Zusammenspiel von Stromnetz, Stromproduktion sowie der Speicherung der elektrischen Energie. Vor allem die volatile Produktion von Ökostrom führt vermehrt zu Problemen in Stromnetzen. Diesen Problemen soll zukünftig durch den Einsatz von optimierten Stromspeichersystemen, welche im Stromnetz zum Einsatz kommen, entgegengesteuert werden. Ziel von SHAR-Q wird es daher sein, Stromspeichersysteme durch einen vernetzten Betrieb zu optimieren und mit einem offenen Managementsystem zu neuen Systemlösungen überzuführen. Besonderes Augenmerk soll auch auf die Elektromobilität gelegt werden. Insbesondere der Nutzen des Elektroautos als stationärer Speicher wird dabei untersucht werden.

Im Zuge des Projekts wurde nun ein Newsletter gestaltet, der zur breiten Informationsvermittlung dienen soll: SHAR-Q Newsletter 04/2017

Nähere Informationen zum Projekt finden Sie auch unter http://www.sharqproject.eu/home

oel logoWieder konnte ein Themenabend durch organisatorische Unterstützung des Teams vom „Energiestammtisch Südburgenland“ organisiert werden! Passend zum LEADER Projekt „Hauskraftwerk“ geht es am 21. Juni 2017 im Landgasthof Kedl um das Thema Wärmepumpe – Energie aus der Umwelt!

Nähere Details entnehmen Sie den beigefügten Einladungen!

Einladung zum Energiestammtisch 21. 06. 2017

Wärmepumpen Weider

4 2 c LLogo EU LEADER Land 2015 CMYK fin

Abschlussveranstaltung GruppenfotoImmer mehr Schulen im ökoEnergieland beschäftigen sich aktiv mit den Themen Energie und Klimaschutz. Im heurigen Schuljahr nahmen die Schulen VS Strem, VS Deutsch Tschantschendorf, VS Gerersdorf und NMS Josefinum Eberau am Klimaschulprojekt „Unsere Schätze – Sonne, Biomasse, Wasser“ teil, welches vom Klima- und Energiefonds finanziell unterstützt und vom Europäischen Zentrum für Erneuerbare Energie Güssing (EEE) organisiert wurde. Ziel des Projektes war es, den SchülerInnen die Ressourcen ihrer Region, des ökoEnergielandes, vorzustellen und in Hinblick auf den Schutz, die Pflege und die sorgsame Verwertung derselben zu sensibilisieren.

Die Abschlussveranstaltung des Projektes fand am 9. Juni 2017 in der NMS Josefinum Eberau statt. Nach der Begrüßung durch Bgm. Johann Weber (Eberau) und den Ansprachen des Obmannes des Vereins ökoEnergieland LAbg. Bgm. Walter Temmel, des amtsführenden Präsidenten des Landesschulrates Mag. Heinz Josef Zitz und der Landesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf, welche allesamt auf die Wichtigkeit, bereits die junge Generation auf das Thema Klimaschutz und Energie aufmerksam zu machen, verwiesen, präsentierten die Schulen ihre Projektaktivitäten. Die Ehrengäste und zahlreichen Zuschauer waren von den Darbietungen der SchülerInnen und ihrer LehrerInnen begeistert. Vor allem die „Talkshow der Kläranlagenbakterien“, der „Waldrap“ und „das Sonnenlied“ waren die Highlights der Veranstaltung.

Auch im Schuljahr 2017/18 betreut das EEE weitere Klimaschulprojekte des ökoEnergielandes, im Zuge dessen u.a. die Volksschulen Güssing, Großmürbisch, Inzenhof, und Heiligenbrunn teilnehmen werden und sich neben Energieproduktion, Energieeffizienz, Klimaschutz hauptsächlich mit Konsum, Nachhaltigkeit und Regionalität beschäftigen werden.

 

Klimaschulen Logo gross1KlimaEnergieFonds

 

 

standard logo image 3Smart

Vom 29. – 30. Mai 2017 fand das zweite Meeting des Projekts „3Smart: Smart Building – Smart Grid – Smart City“ (Danube Transnational Programme, kofinanziert durch Mittel der Europäischen Union (EFRE, IPA)) statt.  

Vertreter von internationalen Institutionen aus Kroatien, Slowenien, Österreich, Ungarn, Serbien, Bosnien & Herzegowina organisierten ein Projektmeeting Belgrad, um den aktuellen Fortschritt sowie die weiteren Aktivitäten diskutieren zu können.

Von der österreichischen Seite waren Vertreter des Europäischen Zentrums für Erneuerbare Energie Güssing, der Marktgemeinde Strem, sowie vom Güssinger Netzbetreiber „Energie Güssing“ anwesend.