Nav Ansichtssuche

Navigation

Suchen

Logo

KPCAktion 2016: Im Rahmen einer budgetär und zeitlich abgegrenzten Förderungsaktion werden Elektro-PKW mit einer Förderung unterstützt.

Einreichen können alle Betriebe, sonstige unternehmerisch tätige Organisationen sowie Vereine, konfessionelle Einrichtungen und öffentliche Gebietskörperschaften.

Die Förderung beträgt 3.000 Euro pro Fahrzeug, wird als nicht rückzahlbarer Zuschuss ausbezahlt und ist mit 30% der Anschaffungskosten begrenzt.

Im Rahmen der Förderungsaktion stehen insgesamt 6,2 Mio. Euro zur Verfügung. Die Beantragung der Förderungsmittel erfolgt in zwei Schritten:

Schritt 1 – Registrierung: damit reservieren Sie die Förderung für Ihre Fahrzeuge. Registrierungen sind bis zur Ausschöpfung des verfügbaren Förderungsbudgets aber längstens bis 31.12.2016 möglich. Pro Registrierung können Förderungsmittel für bis zu 10 Fahrzeuge reserviert werden.

Schritt 2 – Antragstellung: Nach Kauf und Zulassung der Fahrzeuge aber spätestens 16 Wochen nach

Registrierung reichen Sie Ihre Antragsunterlagen online ein.

 

Nähere Informationen finden Sie unter: https://www.umweltfoerderung.at

KPC

Aktion 2016: Im Rahmen einer budgetär und zeitlich abgegrenzten Förderungsaktion werden Elektro-PKW mit einer Förderung unterstützt.

Einreichen können alle Betriebe, sonstige unternehmerisch tätige Organisationen sowie Vereine, konfessionelle Einrichtungen und öffentliche Gebietskörperschaften, die Fahrzeuge im öffentlichen Interesse sowie zur Erfüllung gesellschaftlich sozialer Aufgaben, anschaffen (z.B. Taxis, Carsharing, Mietwagen, Fahrzeuge für Hauskrankenpflege, mobile therapeutische Dienste, Notdienste, etc.).

Die Förderung beträgt 4.500 Euro pro Fahrzeug, wird als nicht rückzahlbarer Zuschuss ausbezahlt und ist mit 30% der Anschaffungskosten begrenzt.

Im Rahmen der Förderungsaktion stehen insgesamt 1,1 Mio. Euro zur Verfügung. Die Beantragung der Förderungsmittel erfolgt in zwei Schritten:

Schritt 1 – Registrierung: damit reservieren Sie die Förderung für Ihre Fahrzeuge. Registrierungen sind bis zur Ausschöpfung des verfügbaren Förderungsbudgets aber längstens bis 31.12.2016 möglich. Pro Registrierung können Förderungsmittel für bis zu 10 Fahrzeuge reserviert werden.

Schritt 2 – Antragstellung: Nach Kauf und Zulassung der Fahrzeuge aber spätestens 16 Wochen nach Registrierung reichen Sie Ihre Antragsunterlagen online ein.

 

Nähere Informationen finden Sie unter: https://www.umweltfoerderung.at

Förderungsinhalt: umfassende Sanierungsprojekte von betrieblich genutzten und öffentlichen Gebäuden. Für Projekte in Klima- und Energie-Modellregionen werden zusätzlich Mittel reserviert! Sanierung von denkmalgeschützten Gebäuden wird auch gefördert!

Umfassende Sanierungsmaßnahmen:

  • Verbesserung des Wärmeschutzes (max. 50 % Förderung der umweltrelevanten Investitionskosten - inkl. Zuschläge)
  • Anwendung erneuerbarer Energieträger (max. 25 % Förderung der umweltrelevanten Investitionskosten)
  • Steigerung der Energieeffizienz (max. 25 % Förderung der Investitionskosten

Förderhöhe: max. 800.000 €

Ausschreibungszeitraum: von 13.05.2016 bis 20.10.2016

 

Weitere Informationen: www.klimafonds.gv.at und Leitfaden Mustersanierung 2016 

Die PV-Förderungen des Klima- und Energiefonds wurden gestartet. Die Förderungen aus dem letzten Jahr wurden beibehalten:

·        Investförderung für Private/Gewerbebetriebe (bis 5 kWp)

·        Investförderung für Land-/Forstwirtschaft (5-30 kWp)

 

Investförderung für Private/Gewerbebetriebe/Vereine

Förderstart: 23. Februar 2016 (Förderende 14. Dezember 2016)

Förderbudget: 8,5 Millionen Euro

Förderpauschale:

      *     275 Euro/kWp für freistehende Anlagen und Aufdachanlagen (max. jedoch 35 % der anerkennbaren Investkosten)

      *     375 Euro/kWp für gebäudeintegrierte Anlagen (max. jedoch 35 % der anerkennbaren Investkosten)

Errichtungszeit 12 Wochen ab Registrierung; spätestens jedoch bis 8. März 2017 (wenn Registrierung am 14. Dezember 2016 erfolgte)

Förderung von Gemeinschaftsanlagen: Mind. 2 Wohn- bzw. Geschäftseinheiten. Max. 5 kWp/Person; max. 30 kWp in Summe; jeder Beteiligte muss separaten Förderantrag stellen

Ein Antragsteller kann die Förderung für mehrere PV-Anlagen an verschiedenen Standorten beantragen (nicht aber am selben Standort)

Kombination mit anderen Bundes- bzw. Landesförderungen nicht möglich (keine Doppelförderung der Anlagen) – Nur der nicht geförderte Anteil darf von einer zweiten Stelle gefördert werden (außer die zweite Förderstelle negiert eine Anschlussförderung).

Weiterhin sind nur 5 kWp einer Anlage förderbar. Erweiterung von bestehenden Anlagen werden nicht gefördert.

Errichtung der Anlage erst nach erfolgter Registrierung – ansonsten Verlust der Förderung.

 

Den ausführlichen Förderleitfaden findet man hier www.pvaustria.at/wp-content/uploads/Leitfaden-PV-Anlagen-2016.pdf bzw. auf der Förderhomepage www.pv.klimafonds.gv.at.

 

Das Ziel des Programms "Klimaschulen" ist es, mit den Schülerinnen und Schülern Projekte durchzuführen, die einerseits das Bewusstsein für die Herausforderungen des Klimawandels schärfen und anderseits Lösungskonzepte erarbeiten.

Themenbereiche: Klimawandel, Mobilität, erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Konsum/Lebensstil/Ernährung 

Zielgruppe: Schulen in Klima- und Energie-Modellregionen

Das Programm setzt sich zum Ziel Schulkinder zu sensibilisieren und ihr Handeln nachhaltig zu verändern. Die Projekte werden in jeweils mind. 3 Schulen in Klima- und Energiemodellregionen durchgeführt.

Im Rahmen eines zu definierenden Schwerpunktthemas im Bereich erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Mobilität, Konsum/Lebensstil/Ernährung koordiniert eine Klima- und Energie-Modellregion (www.klimaundenergiemodellregionen.at) mehrere Schulprojekte in der Region. Der Klima- und Energiefonds unterstützt sowohl die koordinierende Tätigkeit der Modellregion, als auch die durchgeführten Projekte in den beteiligten Schulen.

Projektdauer: 1-2 Semester

Projektbeginn: September 2016

Budget: max. 22.000 € (davon max. 3000 € Investitionskosten/Projekt)

Einreichschluss: 1.4.2016 um 12.00 Uhr

Weitere Informationen:

http://www.klimaschulen.at/