Nav Ansichtssuche

Navigation

Suchen

Logo

ACHTUNG: Die Förderungsaktion „Umweltfreundlich Heizen“ im Rahmen der Umweltförderung wird über den 31.10.2015 hinaus unbefristet verlängert. Gefördert werden die Neuerrichtung, Umrüstung und Erneuerung von umwelt- und klimafreundlichen Wärmeerzeugern bei Betrieben und unternehmerisch tätigen Organisationen in den folgenden Bereichen:

  • Holzheizungen bis 400 kWth
  • Fernwärmeanschlüsse bis 400 kWth
  • Thermische Solaranlagen bis 100 m²h  ha

 

Die Förderungshöhe wurde gegenüber den bisher geltenden Bestimmungen für die umweltfreundlichen Wärmerzeugungsanlagen angehoben, ist aber weiterhin abhängig von der thermischen Leistung bzw. der Kollektorfläche der Anlage.

 

 

Pauschale Förderung

Holzheizungen < 400 kWth

135 Euro/kW (0-50 kW)

60 Euro/kW (für jedes weitere kW bis 400 kW)

Thermische Solaranlagen < 100 m²

 

130 Euro/m² bei Standardkollektoren

170 Euro/m² bei Vakuumkollektoren

Fernwärmeanschlüsse < 400 kWth

Fernwärme aus Biomasse

62 Euro/kW (0-100 kW)

32 Euro/kW (für jedes weitere kW bis 400 kW)

Fernwärmeanschlüsse < 400 kWth

Fernwärme aus fossiler Energie

32 Euro/kW (0-100 kW)

16 Euro/kW (für jedes weitere kW bis 400 kW)

Die Förderung ist mit maximal 30% der Investitionskosten begrenzt.

 

Darüber hinaus gibt es Zuschläge für den Einsatz von Holzheizungen bzw. Solaranalgen mit österreichischem Umweltzeichen und für die Kombination einer Solaranlage mit einer Holheizung oder einem Fernwärmeanschluss.

Alle näheren Informationen finde Sie im beiliegenden Informationsblatt oder unter dem Link: www.umweltfoerderung.at/umweltfreundlichheizen

Die Förderungsanträge sind nach Umsetzung der Projekte aber spätestens sechs Monate nach Rechnungslegung einzubringen.

Vom 16.03.2015 bis 31.10.2015 ist die Online-Einreichung von Förderungsanträgen bei der Kommunalkredit Public Consulting GmbH möglich.

Für Ihre Fragen steht auch unser Serviceteam „Umweltfreundlich Heizen“ gerne zur Verfügung.

Serviceteam Umweltfreundlich Heizen: DW 714
Kommunalkredit Public Consulting GmbH
1092 Wien, Türkenstrasse 9
Tel. +43 (0) 1/31 6 31-714, Fax DW: 104
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  

Klima- und Energiefonds: PV-Anlagen in der Land- und Forstwirtschaft

PV-Anlagen LandForstwirtschaftBis 13.11.2015 stehen bis zu 4 Millionen Euro für die Neuerrichtung einer PV Anlage im Netzparallelbetrieb zur Verfügung. Gefördert werden nur neue PV Module mit einer Anlagengröße größer als 5 kW bis inklusive 30 kW.

Land- bzw. Forstwirten, die PV Anlagen mit einer Größe von 5kW und kleiner errichten wollen, wird empfohlen, im Rahmen der Förderaktion „PV Anlagen 2015“ des Klima- und Energiefonds einzureichen. Für Anlagen mit einer Größe von größer als 30kW besteht keine Fördermöglichkeit im Rahmen des Programms.

Die Anlagen müssen dem Stand der Technik entsprechen und von einer befugten Fachkraft montiert und installiert werden. Anlagen, die in Eigenregie errichtet werden sind von der Förderaktion ausgeschlossen. Pro Antragsteller und pro Standort kann nur eine PV Anlage angesucht werden.

Die österreichische Bundesregierung stellt auch für 2015 Mittel für Förderungen im Bereich der thermischen Gebäudesanierung für Betriebe und andere unternehmerisch tätige Organisationen zur Verfügung.

Seit 02.03.2015 ist die Online-Einreichung von Förderungsanträgen bei der Kommunalkredit Public Consulting GmbH möglich. Ab dem 11.03. und bis zum 23.10.2015 können Sanierungsprojekte auf Niedrigenergiestandard von betrieblich genutzten und öffentlichen Gebäuden zur Förderung und ergänzend dazu Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und dem Einsatz von Erneuerbaren Energien eingereicht werden.

Gefördert werden Maßnahmen zur Verbesserung des Wärmeschutzes von betrieblich genutzten Gebäuden. Die Förderung für Sanierungen beträgt bis zu 30 Prozent der förderfähigen Kosten. Auch heuer gibt es einen Zuschlag für den Einbau von Holzfenstern oder die Verwendung von ökologischen Baustoffe. Für denkmalgeschützte Gebäude gibt es ein spezielles Angebot.  Heizungsumstellungen und Energiesparmaßnahmen bei "guter thermischer Qualität der Gebäudehülle" werden weiterhin gefördert. Alle näheren Informationen finden Sie in dieser Broschüre oder unter dem Link:

http://www.umweltfoerderung.at/kpc/de/home/umweltfrderung/fr_betriebe/energiesparen/sanierungsoffensive15/

Bitte beachten Sie bei der Einreichung insbesondere die neuen beihilfenrechtlichen Bestimmungen betreffend den Zeitpunkt der Antragstellung:

Förderungen müssen demnach zum Nachweis des Anreizeffektes rechtzeitig vor Beginn der Arbeitenschriftlich beantragt werden. Als Beginn der Arbeiten ist gemäß AGVO nunmehr der Zeitpunkt der ersten rechtsverbindlichen Bestellung von Anlagenteilen, der Lieferung, des Baubeginns oder einer anderen Verpflichtung, die die Investition unumkehrbar macht, definiert. Wobei der früheste dieser Zeitpunkte maßgebend ist. Planungsleistungen für das beantragte Projekt sind dabei ausgenommen.

Mit dieser Förderungsaktion sollen ein wesentlicher Beitrag zur Reduzierung von CO2-Emissionen und zur Steigerung der Energieeffizienz geleistet werden und kann trotz der laufenden Budgetkonsolidierung mit einem beträchtlichen Volumen fortgesetzt werden. Heuer stehen für betriebliche und private und 80 Millionen Euro zur Verfügung. Die Einreichung ist bis zur Ausschöpfung der Budgetmittel möglich. Mehr Infos zur Sanierungsoffensive der Bundesregierung finden Sie unter www.sanierung15.at

Für Ihre Fragen steht auch unser Serviceteam Thermische Gebäudesanierung gerne zur Verfügung.

Serviceteam Thermische Gebäudesanierung: DW 712
Kommunalkredit Public Consulting GmbH
1092 Wien, Türkenstrasse 9
Tel. +43 (0) 1/31 6 31-712, Fax DW: 104
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  

 

Mustersanierung 2015Der Gebäudesektor, heute für einen Großteil für den Ausstoß von Treibhausgasen verantwortlich, soll frei von Emissionen werden. Durch den Einsatz erneuerbarer Energien, Energieeffizienz und umfassende thermische Sanierungen ist dieses Ziel erreichbar. Das Förderprogramm „Mustersanierung“ des Klima- und Energiefonds in Kooperation mit dem Umweltministerium setzt dabei an den zentralen Hebeln an: Durch die Sanierung auf höchstem Niveau, den Einsatz erneuerbarer Energien und der Steigerung der Energieeffizienz werden die Emissionen der sanierten Häuser auf ein Minimum reduziert – oder zur Gänze eingespart. Das Förderprogramm läuft ab sofort bis 23.10.2015.

 

Bis 23.10.2015 stehen bis zu 5 Millionen Euro für umfassende Sanierungen von Betriebs- oder öffentlichen Gebäuden zur Verfügung. Für die geförderten Projekte gelten hohe Anforderungen, die durch entsprechend hohe Förderquoten belohnt werden. Neben umfassenden Sanierungs- und Energieeffizienzmaßnahmen werden auch Investitionen in erneuerbare Energien gefördert. Details zur Förderung unter: www.klimafonds.gv.at/mustersanierung.

 

Download Leitfaden Mustersanierung (PDF - 2MB)

 

Kontakt:

Mag. Katja HoyerLogo 3D4c RGB 72dpi

Tel: 01/585 03 90-23

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Gleich drei Förderaktionen zum Ausbau Erneuerbarer Energien in Österreich startet heute der Klima- und Energiefonds in Kooperation mit dem Umweltministerium: Die Förderaktion für Photovoltaikanlagen für Private und Gewerbe, die Förderaktion zum Tausch von fossilen Heizungsanlagen gegen klimaneutrale Heizsysteme (Hackgut/Pellets) und die Förderaktion für kleine Solarthermieanlagen für Private.

In Summe stehen für diese drei Förderaktionen ab 24.02.2015 25 Millionen Euro zur Verfügung. Weitere Aktionen zum Ausbau erneuerbarer Energien – z.B. Photovoltaik für land- und forstwirtschaftliche Betriebe – starten demnächst. In Summe stehen dafür heuer 36,6 Millionen Euro zur Verfügung.